Vorsorgegespräch


Die Beschäftigung mit dem Tod, besonders mit dem eigenen Sterben, wird von den meisten Menschen vermieden.
Ebenso ist die Bestattungsvorsorge ein Thema, das den meisten wenig behaglich erscheint.
Vielen Menschen wird im Verlauf dieses erst Gespräches bewusst, dass sie ganz bestimmte Vorstellungen von der eigenen Bestattung haben.
Viele wünschen sich eine bestimmte Bestattungsart, eine bestimmte Musik zur Trauerfeier oder auch eine bestimmte Formulierung auf dem Grabstein.
 
Dass diese Wünsche in der Praxis häufig nicht realisiert werden, liegt daran, dass die Angehörigen die Wünsche nicht kennen oder nicht finanzieren können oder wollen.
Es ist also notwendig bereits zu Lebzeiten seinen Willen schriftlich niederzulegen. Aus diesem Grund gibt es die Bestattungsvorsorgevertrag. 

» Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt. «

Bertold Brecht